Unsere Sicherheit Dguard

Mehr
1 Woche 6 Tage her - 1 Woche 5 Tage her #1 von heinzb3
Unsere Sicherheit Dguard wurde erstellt von heinzb3
In Notfallsituationen kann jede Sekunde entscheidend sein.Das bei jedem Töff nachrüstbare, automatische Notrufsystem «dguard» dürfte die kritische Zeit vom Crash bis zum Eintreffen der Hilfskräfte massiv verkürzen. Und es bietet interessante Zusatzfunktionen.

Traurig, aber wahr: Nach wie vor versterben verunfallte Motorradfahrer an der Unfallstelle nicht etwa aufgrund der direkten Unfallfolgen, sondern weil sie in abgelegenen Gegenden von der Strasse abgekommen sind, handlungsunfähig in einem Graben liegen und von anderen Verkehrsteilnehmern schIicht nicht bemerkt werden. Gut möglich, dass ihnen das auf diesen Seiten vorgestellte, Emergency-Call-System «dguard» des deutschen Herstellers digades das Leben gerettet hätte. Denn als intelligentes Notrufsystem, das universal für alle Marken und Modelle mit 12-Volt-Spannung nachgerüstet werden kann, erkennt es automatisch kritische Situationen und alarmiert selbstständig die Hilfskräfte. Natürlich kann mit dem System auch Hilfe für Dritte angefordert werden - etwa, wenn man als Unbeteiligter an eine Unfallstelle heranfährt. Weitere spannende Features sind die Diebstahl - Warnvorrichtung, das
Bike-Tracking-System und die Tourentagebuch-Option, die mit der entsprechenden Smartphone-App genutzt werden können.


Clever, simpel, sinnvoll
Weil es um Menschenleben geht, dürfen nur von Importeur Hostettler ausgesuchte,
geschulte und zertifizierte «motochic.ch»-Fachhändler dguard am Motorrad verbauen. Das System besteht aus einem Zentralmodul mit diversen Beschleunigungssensoren, einer GPS-Antenne mit integriertem SIM-Chip und dem Taster mit LED-Statusleuchte, der am Lenker angebracht wird und über den bei Bedarf manueIl Hilfe angefordert werden kann.

OK. jeder von uns hat ein Handy und kann den Notruf machen, aber denkt daran, das Handy ist im Topcase oder Ihr liegt irgendwo und könnt das Handy nicht erreichen oder bedienen, was dann.

Kostenpunkt: 679 Franken. Hinzu kommen der Einbau durch den Fachhändler (rund 2-3 hbei den Goldis) sowie die jährliche Gebühr von 30 Euro für den SIM-Chip, die dem Kunden direkt von der Deutschen Telekom in Rechnung gestellt wird (die ersten beiden Jahre sind inbegriffen).

Kannn ich damit ins Ausland?
Absolut, dguard funktioniert europaweit in 28 Ländern, wobei das System automatisch erkennt, in welcher Region es sich befindet. So wird im Ernstfall der örtliche «Public Safety Answering Point» (PSAP) alarmiert (pro Land gibt es davon mehrere). In der Schweiz wäre dies die 144-Rettungsleitstelle (auch über die 112 erreichbar); in Deutschland, Frankreich oder Italien jene Stelle, die per Eingabe der 112 kontaktiert wird. In Notfallsituationen übermittelt dguard dem PSAP-Operator in der jeweiligen Landessprache (das System beherrscht 18Sprachen) ein Datentelegramm nach MSD-Standard, wobei MSD für «Minimum Set of Data», also Minimal-
datensatz steht. Dieser international standardisierte Datensatz wird auch von den Automobil-eCall-Systemen verwendet und enthalt u.a. Informationen über den Zeitpunkt des Notrufs, den Fahrzeugtyp und natürlich den Standort des Vorfalls. Mit dguard - so der Hersteller - soll die Zeit vom Vorfall bis zum Eintreffen der Hilfskräfte bis zu halbiert werden.

Das Funktionsprinzip
Über diverse Beschleunigungssensoren erkennt dguard den Vorfall
(1), ermittelt über Satellit die GPS-Koordinaten der Unfallstelle
(2) und generiert eine standardisierte MSD-Nachricht (Minimum Set of Data), die via SIM-Chip an die örtliche Rettungsstelle {PSAP - Public Safety Answering Point) übermittelt wird
(3). Gleichzeitig werden vom Benutzer optional vordefinierte Kontakte via SMS oder E-Mail über den Vorfall informiert {bis zu fünf Kontakte: 6). Nach Eingang der MSD-Meldung versucht die Rettungsstelle umgehend Kontakt mit der verunfallten
(oder den Alarm auslösenden) Person herzustellen. Dies geschieht - sofern vorhanden - via Bluetooth-Verbindung zum Headset des dguard-Besitzers
(4). In jedem Fall - also auch wenn keine Sprachverbindung hergestellt werden kann - benachrichtigt die 1 Rettungsleitstelle die Hilfskräfte, die sich zur Unfall stelle aufmachen und Hilfe leisten.





Hallo Winger, ich habe mit einem geschulten und zertifizierten Fachhändler Kontakt aufgenommen und habe erreicht, das wir bei 5 Montagen einen grosszügigen Rabatt
auf das Gerät erhalten, bei 10 Stück noch mehr, darf dies allerdings hier nicht bezeichnen.
Die Montage an unseren Goldwings beträgt etwa 3 Std/a 100Fr.-


Wir sind jetzt schon 3 Goldis, die dieses Gerät montieren lassen, also, wer Interesse hat soll sich bei mir melden, bis zur GV

via Mail oder Telefon

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / 077 404 97 01
Anhänge:
Letzte Änderung: 1 Woche 5 Tage her von heinzb3.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.199 Sekunden